Grundversorgerleistungen direkt aus der Apotheke

Vom Arzt verschriebene Medikamente können von der Apotheke direkt an die Krankenkasse verrechnet werden, wenn sie von der Versicherung abgedeckt sind. Ausnahmen bestehen bei der Assura (Einreichung durch den Patienten bei Beträgen unter 200 Franken) und Sanitas compact, wo Patienten die Rechnungen selbst eingereicht werden müssen.

 

Zusätzlich ist die Jura-Apotheke Partnerin von verschiedenen Krankenkassen, sodass hier zusätzlich Dienstleistungen verrechnet werden können, die normalerweise nur bezahlt werden, wenn sie vom Arzt erbracht werden. Die Jura-Apotheke ist bei folgenden Partnerprogrammen beteiligt:

CSS Zusatzversicherung "myflex"

PatientInnen, welche in der Apotheke eine medizinische Abklärung vornehmen lassen Medikamente erhalten, können den Beleg bei ihrer Zusatzversicherung "myflex" einsenden

Swica Favorit Multichoice und Medpharm

Versicherte mit dem Modell "Favorit Medpharm" oder "Multichoice" können ihre Beschwerden direkt in der Apotheke abklären lassen. Die Abklärung wird in jedem Fall von der Krankenkasse vergütet, Kosten für Medikamente müssen vom Patienten bezahlt werden, je nach Fall können diese an die Krankenkasse eingereicht werden.

ÖKK Casemed select / Moove casamed pharm/Pharmahelp 24

Auch Moove Sympany/ÖKK haben ein Versicherungsmodell mit der Apotheke als erste Anlaufstelle. Die Abklärung wird von der Krankenkasse übernommen, Medikamente werden je nach Fall ebenfalls übernommen, müssen aber vom Patienten vorausbezahlt werden.

Groupe Mutuel Zusatzversicherung "Premium"

Ab 1.1.2023 können Patienten mit "Premium"-Zusatzversicherung folgende Dienstleistungen in der Apotheke beziehen:

  • Medizinische Abklärungen für akute Erkrankungen mit entsprechend verordneten Medikamenten
  • Impfungen, die vom Schweizer Impfplang empfohlen sind oder als Reiseimpfungen vom BAG empfohlen werden
  • Rauchstopp-Beratung
  • Hormonelle Verhütungsmittel, für welche ein Arztrezept vorliegt.