Vorsorgen für weniger Sorgen

Jedes Jahr erhalten 4000 Personen in der Schweiz die Diagnose Darmkrebs. Im Frühstadium sind die Chancen auf Heilung sehr gross. Darum sollten Personen ab 50 Jahren mit der Vorsorge beginnen.

 

Mit einem Fragebogen und einem Stuhltest erstellen wir ein erstes Risikobild.  Bei einem auffälligen Befund leiten wir Sie an einen Arzt weiter, denn dann sind weitere Abklärungen nötig. Sie erfahren ausserdem, wie Sie selbst Ihr Erkrankungsrisiko senken können.

 

Die Darmkrebsvorsorge wird für alle Personen im Alter von 50-75 Jahren empfohlen, die während der letzten 5 Jahre keine Darmspiegelung hatten. Im Falle eines unproblematischen Befunds sollte der Test alle zwei Jahre wiederholt werden.

 

Für die Vorsorge sollten Sie sich direkt an den Hausarzt  wenden, wenn...

 

...Ihre Eltern, Geschwister oder Kinder an Darmkrebs leiden oder litten.

...Sie wegen chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen in Behandlung sind.

...Sie bereits in der Vergangenheit wegen bösartiger Darmpolypen oder anderen Tumoren in Behandlung waren.

 

Dauer: 15min

Preis: Fr. 18.- (bei Abgabe eines Stuhltests + Fr. 12.-)

Häufige Fragen zur Darmkrebsvorsorge

Was bringt die Darmkrebs-Vorsorge?

Darmkrebs entwickelt sich während 5-10 Jahren, bevor er sich mit Beschwerden bemerkbar macht (z.B. Veränderungen des Stuhlgangs, Schleim oder Blut im Stuhl). Darum ist es von unschätzbarem Wert, wenn Darmkrebs vor diesem Stadium erkannt werden kann. Das Erkrankungsrisiko steigt ab dem 50. Lebensjahr markant.

 

Warum Darmkrebs-Vorsorge aus der Apotheke?

Für die Früherkennung müssten möglichst viele Menschen erreicht werden. Der definitive Befund kann jedoch nur mit einer Darmspiegelung gestellt werden. Normalerweise müsste man etwa 200 Darmspiegelungen durchführen, um einen Fall von Krebs oder einer Krebsvorstufe zu finden.

 

Macht man jedoch die Vorabklärung und schickt nur diejenigen Patienten mit einem auffälligen Stuhltest zum Spezialisten, so müssen nur etwa 20 Spiegelungen durchgeführt werden, um einen Fall von Krebs zu entdecken. 

 

Wenn man bedenkt, dass eine Darmspiegelung rund 1000 Franken kostet, dann wird mit der Vorsorge aus der Apotheke auch sehr viel Geld für das Gesundheitswesen gespart. Ausserdem ist es praktisch für die Bevölkerung, da die Vorsorge ohne Termin oder Wartezeit gemacht werden kann.

 

Was bedeutet der Stuhltest?

Der Test stellt fest, ob Kleinmengen an Blut im Stuhl verhanden sind, die für das Auge nicht sichtbar sind ("okkultes Blut"). Geringe Spuren von Blut im Stuhl sind normal. Der Test zeigt an, ob eine abnormale Blutmenge im Stuhl vorhanden ist.

Die Feststellung von Blut im Stuhl ist noch KEIN Darmkrebs-Befund! Es bedeutet jedoch, dass die betroffene Personen eine Darmspiegelung machen sollte.

 

Kann ich mir nicht einfach den Stuhltest ohne Beratung kaufen?

Nein. Der Stuhltest an sich hat nur eine begrenzte Aussagekraft. Wie jede Analysemethode hat auch der Stuhltest eine gewisse Fehlermarge. Darum braucht es zuallererst eine Beratung, um andere Risikofaktoren in Erfahrung zu bringen.

Es kann nämlich sein, dass ein Stuhltest kein Blut anzeigt, aufgrund der Patientensituation aber trotzdem eine Untersuchung empfohlen wird. Der Stuhltest bringt nur dann etwas, wenn übrige Risiken ausgeschlossen werden konnten.

 

Wie sehen die weiteren Untersuchungen aus?

Falls eine Person Darmbeschwerden hat, die untersuchungsbedürftig sind, nimmt zunächst der Hausarzt weitere Abklärungen und gegebenenfalls eine Therapie vor.


Falls keine anderen Ursachen gefunden oder bestimmte andere Krankheiten vermutet werden, wird eine Darmspiegelung durchgeführt. Hierbei wird unter Narkose vom After her eine Kamera eingeführt, mit der der Dickdarm und der untere Teil des Dünndarms genau untersucht werden kann. Zudem können Proben genommen werden, um Veränderungen des Gewebes festzustellen. Darmspiegelungen werden von einem Spezialisten durchgeführt.

 

Falls Vorstufen von Darmkrebs ("bösartige Polypen") gefunden werden, können solche zum Teil bereits während der Darmspiegelung eliminiert werden.

 

Was folgt danach?

Wenn der Test unauffällig ist, sollte die Abklärung alle zwei Jahre wiederholt werden. Auf diese Art stellen wir sicher, dass keine Veränderungen verpasst werden.

 

Falls eine Darmspiegelung durchgeführt wird, entscheidet der Arzt je nach Befund das weitere Vorgehen. Falls nichts gefunden wird, sind normalerweise für die nächsten fünf Jahre keine weiteren Untersuchungen nötig.

 

Als Apotheke können wir Sie unterstützen, falls Sie danach Medikamente anwenden müssen.